Startseite Themen Artikel Impressum
Siegmund Freud Themen A-Z

Sigmund Freud

Privatdozentur in Wien

Foto von Sigmund Freud 1885 schloss Freud seine Habilitation ab. Im September wurde er Privatdozent fr Neuropathologie an der Universitt Wien. Im darauffolgenden Jahr beschloss er zustzlich in Wien als Arzt zu arbeiten. Freud schaffte es, mithilfe von Max Kassowitz, der Vorstand fr die Abteilung der Neurologie im Ersten ffentlichen Kinder-Krankeninstitut im 1. Wiener Gemeindebezirk zu werden.

Diese Abteilung leitete er ab 1886 zehn Jahre lang. Im selben Jahr hielt Freud einen Vortrag "ber mnnliche Hysterie" vor der "Gesellschaft der rzte". Der Vortrag stie dort jedoch auf Ablehnung.

Dank Hippolyte Bernheim, den Freud 1889 in Nancy besuchte, kam er auf die Idee, dass der Mensch ein Unbewusstes haben msse, wonach jeder zum grten Teil handeln wrde. Bernheim unternahm Versuche der posthypnotischen Suggestion, die Freud auf diese Idee brachten.

Die posthypnotische Suggestion wird auch posthypnotischer Auftrag genannt. Hierbei wird die Hypnose eingesetzt, bei der dem Probanden eine Suggestion, also eine manipulative Beeinflussung seiner Vorstellung oder Empfindung, aufgetragen wird, die aber erst nach Beendigung der Hypnose in Kraft tritt. Diese Suggestion ist fr den Probanden jedoch nicht sofort wahrnehmbar und wird auch nicht bewusst aufgenommen.

Themenrelevanz

Gestaltpsychologie - mehr zu diesem Thema
Infos ber Psychische Krankheiten
Das groe Lexikon Krankheiten
Alles ber Kurt Lewin